RV „Germania“: Wind und Lage verteilten die Spitzenpreise

Werne. Einmal mehr waren der Wind und die Lage entscheidende Faktoren bei der Vergabe der ersten Konkurse beim vierten Preisflug der RV „Germania“ Werne ab Wiesentheid (287 km). Insgesamt 2366 Tauben von 75 teilnehmenden Züchtern machten sich um 8.55 Uhr bei leichtem Nord-West-Wind auf die Heimreise. Die Siegertaube der Schlaggemeinschaft Bomholt & Hartmann (Berg und Tal Herbern) erreichte um 12.51,36 Uhr mit einer Geschwindigkeit von 1216,901 Metern in der Minute den heimatlichen Schlag.

 

Hier die weiteren Plazierungen:

 

2. Emil Schwick (Auf zur Heimat Nordkirchen); 3. H. Bockel (Eilbote Herbern); 4. - 6. Bernd Schlüter (Sturmvogel Nordkirchen); 7. Bomholt & Hartmann; 8. Bernhard Sobbe (Sturmvogel Nordkirchen); 9. Fritz Stoehr (Heimatliebe Stockum); 12. Wintjes & Sohn (Lippebote); 13. August Mertens (Gemütlichkeit); 14. Wintjes & Sohn; 15. Detlef Schulte (Frohe Heimkehr); 16. Bomholt & Hartmann; 17. - 19. Bernd Schlüter; 20. Klaus Reher (Westfalenperle); 21. - 23. Bernd Schlüter; 24. Fritz Stoehr; 25. Klaus Reher.

 

Der Konkurs konnte um 13,26.27  Uhr bei Kilometer 286,987 geschlossen werden.

 

Alle Vereinsvorsitzenden müssen am kommenden Donnerstag (05. September) in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr die für den Regionalverbandsflug ab Tennenlohe(330 km)  zum Einsatz kommenden Tauben beim Einsatzobmann Helmut Pelster (Tel.: 79506) melden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0