Herberner Züchter fiebern beim Wettflug der Tauben mit

HERBERN - Wenn sich die Herberner Taubenzüchter aus der Reisevereinigung Germania Werne (Eilboten Herbern, Berg- und Tal) am Samstagabend im Herberner Taubenheim treffen, um ihre Jungtauben für die

Mit Hilfe von elektronischen Chips und Lesegeräten werden die Sieger des Preisfluges ermittelt
Mit Hilfe von elektronischen Chips und Lesegeräten werden die Sieger des Preisfluges ermittelt

So auch in der vergangenen Woche, als die 17 Züchter ihre Tauben zum Transport nach Alsfeld ablieferten, wo der Wettflug startete. „Die Brieftauben haben einen einzigartigen Heimkehrinstinkt, der es ihnen ermöglicht, aus jeder Himmelsrichtung sicher den Heimatschlag zu erreichen. Dabei fliegen sie bis zu 70 Stundenkilometer schnell“, erzählt Wolfgang Korte, 1. Vorsitzender der Eilboten.

Beim Erfassen der Flugzeiten hilft die Elektronik: Jede Taube trägt einen Chip-Ring, und bevor sie auf den Wettflug geht, wird in der Einsatzstelle eine elektronische Kennung auf den Chip geschrieben. Kehrt die Taube in den Heimatschlag zurück, erfolgt die Registrierung durch eine Uhr, die an eine Antenne angeschlossen ist. Dadurch kann exakt ausgerechnet werden, welche Tauben die schnellsten waren.

Der Kabinenexpress der Reisevereinigung bringt die Tauben zum Auflassort. Nachdem der Flugleiter der RV Germania Werne, Michael Schulz, die Wettersituation begutachtet hat, gibt er den Start frei. Dann stürmen rund 3000 Tauben von 90 Züchtern der RV Germania Werne gleichzeitig nach Hause.

„Die Rückkehr der eigenen Tauben von einem Wettflug ist einer der schönsten Momente für die Züchter”, sagt Korte. Oft kommen die ersten Tiere hunderte von Metern hoch aus dem Himmel, erst als kleine unscheinbare Punkte, um dann immer größer zu werden und mit angelegten Flügeln direkt den Einflug des Schlages anzusteuern. Insgesamt werden von der RV Werne sechs Jungtaubenflüge durchgeführt, vier davon stehen noch aus.

Das Ergebnis des letzten Flugs dürfte die Herberner Züchter zufrieden stellen. Auf einem 17. Und 32. Platz landete „Korte und Söhne“. Die Tauben von Bernd Gesterkamp flogen auf den 22., 28. Und 29. Platz. Auch in der Gesamtwertung liegen die Eilboten „Korte und Söhne“ derzeit mit dem 3. Platz ganz weit vorne. Willi Bomholt belegt mit Udo Hartmann derweil den 7. Platz. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0