RV „Germania“: Flug um einen Tag vorgezogen

Werne. Das Vorziehen des dritten Preisfluges der RV „Germania“ Werne auf Samstag (10. Mai) erwies sich im Nachhinein als richtige Entscheidung der Verantwortlichen. Schließlich konnten die Tauben bereits um 6.25 Uhr im 287 km entfernten Wiesentheid aufgelassen werden und die 2510 gefiederten Wettrenner der insgesamt 81 beteiligten Züchter machten sich bei leichtem Südwest-Wind zügig auf den Heimweg. Die Siegertaube der Herberner Schlaggemeinschaft Willi Bomholt und Udo Hartmann erreichte mit einer Geschwindigkeit von 1407,556 Metern in der Minute den heimatlichen Schlag und sicherte sich den 1. Konkurs.

 

Hier die weiteren Platzierungen: 2. Emil Schwick (Auf zur Heimat Nordkirchen); 3. Manfred Luer (Edle Taube Selm); 4. K. + F. Hälker (Luftkreuzer Rinkerode); 5. Winfried Borgmann (Berg und Tal Herbern); 6. Fritz Stoehr (Heimattreue Stockum);  Manfred Luer; 8. Karl-Heinz Hoppe (Edle Taube Selm); 9. Horst Springenberg (Luftkreuzer Rinkerode); 10. Dieter Koegel (Frohe Heimkehr); 11. Martin Fischer (Frohe Heimkehr); 12. Dieter Seidel (Edle Taube Selm); 13. Philipp Mense (Flieg und Sieg Südkirchen); 14. Günter Hölscher (Gute Hoffnung Capelle); 15. Emil Schwick; 16. Scharf & Serafin (Ohne Furcht); 17. u. 18. Emil Schwick; 19. u. 20 Michael Schulz (Frohe Heimkehr); 21. Heinrich Meimberg (Heimattreue Stockum); 22. Philipp Mense; 23. Dieter Casper (Blauer Vogel); 24. Dieter Seidel; 25. Emil Schwick; 26. Paul Krampe (Eilbote Herbern); 27. Klaus Krampe (Ohne Furcht); 28. K. u F. Haelker; 29. Hans Gawlik (Ohne Furcht); 30. Herbert Nägeler (Berg und Tal Herbern)

 

 

Der Konkurs konnte um 10:26:13 Uhr  bei G. + K. Thienel  (287.721 km) geschlossen werden.   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0